Workshop
(Mitte)Links-Regierungen und Mediengesetzgebung
Dieter Boris

In diesem Workshop geht es darum, eine wichtige Dimension der politischen Auseinandersetzungen der Linksregierungen in Lateinamerika mit den jeweiligen Oppositionskräften zu beleuchten. In hegemoniethoretischer Perspektive kommt den Print- und noch mehr den audio-visuellen Medien in den lateinamerikanischen Gesellschaften eine erstrangige Bedeutung zu. Die Medien und deren Besitzer repräsentieren nicht nur eine erhebliche und konzentrierte ökonomische Macht, sondern üben zugleich einen maßgeblichen Einfluß auf das politische Klima und die politische Meinungsbildung aus. Die neuen Mediengesetze in einigen Ländern (vor allem Venezuela, Argentinien, Bolivien und Ecuador) versuchen, diesen privilegierten Positionen der politischen Rechten entgegenzutreten. Ihre politischen Auswirkungen und demokratietheoretischen Implikationen sind bereits in Umrissen erkennbar.

Zur Person
Dieter Boris ist em. Professor für Soziologie an der Universität Marburg. Als ausgewiesener Lateinamerikaexperte beschäftigte er sich vor allem mit der Politischen Ökonomie und Sozialstruktur des Kontinents und Sozialen Bewegungen in Lateinamerika, wozu er vielfach publizierte