Workshop
Die Arbeit von Basismedien und Basisradios in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen
alternativer Lateinamerikaberichterstattung
Tobias Lambert (Lateinamerika Nachrichten) / Viviana Uriona (Nachrichtenpool Lateinamerika (Pressedienst poonal und Radio onda)

Mitteilung von Tobias Lambert und Viviana Uriona:

Einige von euch sind seit kurzer oder langer Zeit in verschiedenen Bereichen alternativer Berichterstattung mit Schwerpunkt Lateinamerika aktiv.
Im letzten Teil unseres Workshops wollen wir mit euch gemeinsam schauen, wie wir Synergieeffekte herstellen und Ressourcen bündeln können.
Wir freuen uns sehr auf das Wochenende mit euch allen!

Tobias Lambert (Lateinamerika Nachrichten) und Viviana Uriona (Nachrichten Pool Lateinamerikas und BFR)

Workshop:

Jede_r kann journalistisch arbeiten. Und was mensch noch nicht kann, ist (fast) immer erlernbar. Wer Interesse hat und zum Selbstverständnis des Kollektivs passt, kann einfach loslegen. Das ist seit 20 Jahren das Credo des Nachrichtenpool Lateinamerika (NPLA), der sich als emanzipatorisches, politisches Medienprojekt versteht. Es geht darum, verschiedene Perspektiven sicht- und hörbar zumachen ohne die eigene dabei auszublenden.
Der NPLA berichtet seit 1991 von kleinen und großen Ereignissen auf der anderen Seite des Atlantiks: von Wahlen und Wahlbetrüger_innen in Mexiko, von Rap-Musiker_innen und Jugendbanden in Bogotá oder von der brutalen Verfolgung und dem Kampf Transsexueller in Guatemala.
Mit dem Pressedienst poonal und den Radioprojekten onda und matraca wollen wir die Kontinente miteinander verbinden. Dabei bauen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit alternativen Nachrichtenagenturen und Basisradios aus beiden Welten.

Die Lateinamerika Nachrichten (LN) sind eine Monatszeitschrift, die zehnmal jährlich solidarisch, kritisch und unabhängig über aktuelle Entwicklungen und Hintergrundthemen aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft in Lateinamerika und der Karibik berichtet. Die LN entstanden im Sommer 1973, wenige Wochen vor dem Putsch gegen die Regierung der Unidad Popular unter Salvador Allende. Damals noch unter dem Titel Chile Nachrichten diente die Zeitschrift zunächst all denen als Informations- und Kommunikationsmittel, die sich politisch für Chile interessierten und engagierten. Da das Themenspektrum immer breiter wurde, nannte sich die Zeitschrift 1977 in Lateinamerika Nachrichten um. Bis heute arbeitet die Redaktion ehrenamtlich als offenes Kollektiv. In dem Workshop sollen die Bedeutung alternativer Berichterstattung zu Lateinamerika diskutiert, Einblicke in die Arbeit der LN vermittelt und Möglichkeiten zum Mitmachen aufgezeigt werden.

Zu den Personen
Bettina Hoyer (geb. 1973, M.A. in Ethnologie, Redaktion des Pressedienstes poonal, www.npla.de/poonal) wird im Workshop aus dem Alltag des offenen Medienkollektivs NPLA berichten und anhand der Arbeit und der Geschichte von poonal Entwicklungen, Stolpersteine und Chancen der alternativen Medienarbeit aufzeigen. Bettina Hoyer hat vor vielen Jahren bei poonal mit dem Übersetzen begonnen und arbeitet heute als freie Autorin, Journalistin und Übersetzerin. Zudem ist sie Mitbegründerin des Übersetzer_innen-Netzwerks lingua•trans•fair.

Bettina Hoyer kann aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der Tagung teilnehmen.

Tobias Lambert ist Politikwissenschaftler, freier Journalist und Autor. Während seines Studiums in Berlin verschlug es ihn 2004 erstmals zu einer Redaktionssitzung der Lateinamerika Nachrichten.